✿ Ich bin der März! Frühlingsfühlen und Mädchen aus dem Wald ✿

DSC_1186_sIch bin der April! Beides. (=^-ω-^=) Sobald das Neujahr rum ist und spätestens der Januar überstanden kommen meistens ein paar sonnige, nicht soo kalte Tage. Dann legt sich bei mir ein Schalter um und in meinem Kopf erscheinen in blinkender Leuchtschrift die Buchstaben: Es wird Frühling! *blink blink*
Auch wenn mir das zu der Zeit immer keiner glaubt und ich selbst weiß, dass es bis und vor allem an Ostern fast immer nochmal Neuschnee gibt, glaube ich trotzdem daran. Der Frühling kommt, und so verhalte ich mich auch! Blumen im Haar, Röcke und kurze Hosen (wenn auch meistens noch mit Leggins oder Strümpfen darunter) und viel frische, kalte Luft ins Haus lassen. Wenns doch mal zu kalt wird, gibts ja Kuscheldecken, Wärmflaschen und oft auch einen sonnen-beschienenen Balkon. ^.^ <3


DSC_1114_sPassenderweise hab ich auch (endlich) entdeckt, wie dieser eine Kleidungsstil heißt, der mir seit einiger Zeit immer besser gefällt: Mori Girl oder auch Mori Kei. Ist gerade in den Übergangszeiten und im Winter praktikabel, da eine gewisse „Schichtung“ dazu gehört, die im Sommer schnell zu heiß werden könnte. Aber für momentan, gerade wenn man Frühlingsgefühle hegt, ideal! Der Stil soll so aussehen „wie ein Mädchen, dass aus dem Wald kommt / im Wald lebt“, heißt vor allem erdige- und naturfarben. Im Endeffekt ist es einfach supersüß und verspielt! Natural Kei ist ganz ähnlich, der Hauptunterschied sind die bunteren Farben. Das geht glaub ich sogar noch ein wenig mehr in meine Richtung. … Jedenfalls wüsste ich einige Dinge, die mein Kleiderschrank für einen ähnlichen Stil noch vertragen könnte. XD Aber erstmal bin ich zufrieden damit das zu kombinieren, was ich eh schon besitze, um mit flatterigen, umspielenden Zwiebelklamotten dem Frühling entgegen zu fiebern. ^.^

<—- Yäi! Die Socken passen ABSOLUT nicht, aber das war mir gerade egal. Ansonsten find ich das so schon recht hübsch. ^.^

Naturverbunden war ich schon immer. Fehlt also nur noch der Wald. XD

Advertisements

Pouf- und Chibi-Kirara / =^ω^=

DSC_0277_s
Kirara von Inuyasha aus Fimo.

Hab mal wieder angefangen, die Serie zu gucken, nachdem ich sie nur in meiner Kindheit relativ unregelmäßig gesehen habe. Und sie ist tatsächlich ziemlich gut! Und vor allem auch von der deutschen Übersetzung her sehr okay, was ja bei Animes nicht immer der Fall ist. (Puristen würden jetzt wohl Einwände vorbringen, aber solange sie nicht so miserabel übersetzt ist wie etwa Elfenlied bin ich zufrieden. ^.^)
… und da ich ein Wichtelgeschenk brauchte und halbwegs mitbekommen hab, dass die zu-Beschenkende die Serie wohl auch mag, hab ich das Dämonenmiezchen in Fimo verewigt. Ich glaub für die große bin ich 7 Stunden gesessen! Und dann fand ich sie soo süß, dass ich sie nicht hergeben wollte. Also… hab ich noch eine modelliert. XD

DSC_0259_s

Die zweite, kugelige war dann allerdings etwas einfacher gehalten und in ca. der Hälfte der Zeit fertig. Aber sie ist auch sehr schön und süß geworden.
Letztendlich bin ich echt froh, dass ich mir die große Kirara behalten habe – denn so sehr wie ich hoffte hat sich die Beschenkte leider doch nicht über den Anhänger gefreut… *^* ~ Wenn dann auch noch die weg gewesen wäre, in die ich besonders viel Arbeit gesteckt habe, wär ich wirklich traurig gewesen – aber so haben sich immerhin „nur“ meine Sorgen als gerechtfertigt erwiesen. X|

DSC_0278_s

Mein eigener, kleiner Valentinstag

…war nicht gestern.

Er ist im April. An dem Tag, an dem wir uns zum ersten Mal gesehen haben. Kein Mainstream, kein Kommerz – und vor allem keine ausgebuchten Restaurants! XD Nur er und ich … Ein bisschen kitschig, aber das macht nichts ;-)

Mit dem Tipp komm ich ein bisschen spät, ich weiß. Das liegt aber auch daran, dass wir gestern einfach wirklich nicht dran gedacht haben. Und zur Not kann man ja auch zweimal im Jahr Valentinstag feiern. (Oder jeden Tag ein bisschen, und manchmal noch ein bisschen mehr.)

♥(^ω^)

DSC_0344_s

It’s me! Ein Mini-Pilz.

Verkleiden, juhu! Darum mag ich Halloween und Cosplay so sehr. Fasching/Karneval trägt leider immernoch eine Konnotation von „billig“ vor allem bzgl. der Kostüme (und auch „billiger Grund zum Saufen“) in sich. Das ist einfach so gar nicht mein Stil, darum nutze ich diese Wörter auch nicht so gerne. Aber die Gelegenheit nutze ich auf meine Art trotzdem, besonders weil ich auch immer zur tollsten Privatparty diesseits der Donau eingeladen bin. ^_^

Mein Liebster sieht das ganz ähnlich und hat sich mit seinem großen, schlaksigen Äußeren und seinem Hang zu Bösewichten (bisherige Rollen: Slenderman, SCP 049 (stark vereinfacht: ein Pestdoktor), Fürst der Finsternis (in einem Geländespiel) und sogar eine Hexe :D XD) und letztendlich auch wegen seinem neuen Nintendo 2DS diesesmal etwas aus dem Super Mario Universum herausgepickt: Waluigi. Ich als unterstützende Freundin hab ihm da natürlich gleichmal ein Pilzchen als Accessoire gebastelt – auch wenn es ihn schrumpfen lassen würde. ;-)

DSC_1018_s

How to Pilz, easy:

Stoff(reste) in der gewünschten Hutfarbe, in weiß/beige und schwarz
Nadel und Faden
(Füll-)Watte
Feuerzeug
Textilkleber

Für den Hut einen Stoffkreis ausschneiden (nach Augenmaß reicht), eine Kugel aus Füllwatte daraufpacken, umdrehen und die Ränder auf der späteren Unterseite des Pilzhutes verstauen. Heißt daran ziehen und zuppeln bis der Hut die gewünschte Form hat. Dann unten alles festnähen. Ruhig kreuz und quer, das sieht man später sowieso nicht mehr, wenn der Pilzkörper drankommt. Ich habe außerdem noch einen Faden von unten durch den Hut nach oben in die Mitte und wieder zurück geführt, um die Huthöhe etwas festzulegen.
für den Pilzkörper eine Stoffbahn zuschneiden, einmal längs zusammenklappen und zu einer Röhre zusammennähen. Die größe kommt natürlich auf die Größe des Pilzhutes an, am Besten ein bisschen experimentieren und immer dran denken: Kleiner machen geht, größer wird schwierig. Die Röhre an einer Seite ca. 0,5 cm nach innen klappen, auf die Unterseite des Pilzhutes setzen und von innen festnähen. (Die Röhre evtl. vorher umkrempeln, um besser an die Nähstellen zu kommen.) Bis zur gewünschten Höhe mit Füllwatte befüllen, zu lange Ränder abschneiden und den Rest wie beim Pilzhut, nur etwas geordneter an der Unterseite zusammenführen und vernähen.
Zum Schluss Augen und vier Punkte ausschneiden, bei fransigem Stoff die Ränder versengen und dann per Textilkleber auf das Pilzchen kleben. Uuund fertig!


Mit Experimentieren und alles per Hand vernähen (ginge auch nur bei der Körperröhre kurz mit Maschine) hat mich das etwa 7 Stunden meines Lebens gekostet. Wer geschickt ist, sieht dem kleinen Ding aber bestimmt an, dass man es auch in der Hälfte der Zeit (oder sogar noch weniger) fertigbringen kann. Soweit meine ungeschickte Einschätzung ;-)

Falls es jemand nachmachen möchte: Wenn irgendwas unverständlich ist oder sonst Fragen auftreten, einfach her damit. ^.^

Weiche Sahnetoffees mit Honig und Vanille

Seeehr sahnig-softe Karamellwürfelchen, die keine Plombenzieher sind.
So soft sind die. :D

DSC_0853_s

Zutaten:
250 g Sahne
250 g Zucker
30 g Butter
60 g Honig
Vanilleschote
Puderzucker

Außerdem ein Kochthermometer (oder siehe ganz unten)

Zubereitung:
Vanilleschote halbieren und mit allen andern Zutaten (außer dem Puderzucker) in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker löst. Dann das Thermometer in den Topf stellen und den Sirup weiter bis auf 121 °C erhitzen, gelegentlich umrühren. Während der Zucker vor sich hin blubbert eine hitzebeständige Form von ca. 20×15 cm oder kleiner mit Backpapier auslegen. Kaltes Wasser bereitstellen und den Topf nach Erreichen der besagten Temperatur kurz hineinstellen. Vanilleschote entfernen und den Sirup in die Form gießen. Auskühlen lassen (bei kalten Temperaturen draußen, sonst ab in den Kühlschrank, sobald die Masse Zimmertemperatur erreicht hat. Dadurch lässt sich die Karamellplatte später besser schneiden.) Die erkaltete Platte mit Puderzucker bestäuben, stürzen, Backpapier abziehen, nochmals bestäuben und in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Die Würfelchen anschließend auch noch ausgiebig in einer Schüssel mit Puderzucker schwenken, damit bei der Lagerung nichts zusammenklebt.


Ich mag die Würfel gern noch etwas kleiner. 1×2 cm, 1,5×1,5 cm oder so ;-)

Statt dem Kochthermometer kann man sich auch Eiswasser bereitstellen und etwas Sirup per Löffel hineinschütten, herausnehmen und so die abgekühlte Konsistenz testen. Sollte sich zu einer Kugel formen lassen. Allerdings darf der Sirup schon eine Zeit lang köcheln, ich sag mal 10 Minuten Minimum vor dem ersten Versuch.
Diese Variante habe ich aber nicht ausprobiert, sondern mein weihnachtsneues Küchenthermometer damit eingeweiht. ^.^

Späte Beute: Flauschiges, Zerbrechliches und Silber-Goldenes

Wollt ihr wissen, was mich brutal freut? Dass trotz dessen, dass ich jetzt einige Wochen (fast) gar nichts von mir hören hab lassen, immernoch 4-8 Besucher täglich auf meinem Blog waren. Es ist eine ganz einfache Form der Wertschätzung, die ich widerum sehr zu schätzen weiß. Und die mich motiviert, das Schreiben niemals ganz bleiben zu lassen. Danke dafür. <3


Ich hatte ja in diesem Beitrag erwähnt, dass ich ein paar tolle Sachen zu Weihnachten bekomme. Tadaaa:

Der suupertolle Spinnen-Giftring und die megaflauschige Hunnenmütze sind von einem Herbstmarkt. Ich liebe sie beide. ^.^ Der Ring stört sogut wie gar nicht an der Hand – und das bei der Größe und Gliedrigkeit! Und mit der Mütze fühlt man sich total eingemümmelt, man meint fast man bräuchte keine Jacke mehr. ;-)
Das (ebenfalls äußerst flauschige und sehr weiche) Alpaka hat tatsächlich Alpakafell, die Teetasse macht meine Teechens noch entspannender (sie kühlen schneller ab!), die gold-weiße Naschkätzchen-Dose wird ständig mit Leckereien aufgefüllt (sprich: ständig leergefuttert XD) und – YEAH – ich habe eine Eule!!! Ich hab schon sooo lange auf Flohmärkten nach einer ausgestopften Eule Ausschau gehalten! Natürlich auf Flohmärkten – abgesehen davon, dass ich gar nicht wollen würde, dass so ein Tierchen wegen mir geschossen wird, stehen die Kleinen auch unter Naturschutz. Hieß: Augen offen halten. Ich hatte kein Glück (abgesehen von einer seeehr ramponierten hatte ich keine gefunden), aber meine Ma. Das war definitiv die größte Überraschung unterm Nadelbaum. ^.^

Habt ihr irgendetwas besonders Tolles bekommen? Irgendwas besonders Tolles verschenkt? Tell me! Ich weiß, es ist schon etwas spät dafür, aber egal! ZU spät ist es nie. ;-)

Liebster Award (und Marshmallow – Schoki. Ganz kurz.)

Ein Award, ein Award! Vielen Dank an Elli von Nachtbacken – bei diesem Blog läuft mir das Wasser alleine vom durchscrollen im Munde zusammen! Von mir gibts keine neuen Nominierungen, weil ich aus Surfmangel keine neuen Lieblings-Blogs entdeckt habe. Allerdings verweise ich hiermit mal ganz frech auf frühere Nominierungen, die ich immernoch gerne lese! Einfach mal willkürlich klicken und freuen ^.^

 

Und hier meine Antworten zu Ellis Fragen:

1. Welcher war dein erster Blogbeitrag und was gibt es dazu zu wissen?
Mein erster Blogeintrag war >>der hier<< – bei den Massen an Schmuck, die ich damals schon besaß, musste endlich eine gute Lösung her um den Überblick und die Zugreifbarkeit zu verbessern. Ich liebe Schmuck, mehr als Schuhe oder Klamotten, weil er relativ klein und damit leichter hortbar ist. Ich bin ein kleiner Drache und das ist mein Drachenschatz. Muahaha! *jetzt bitte an Smaug denken*

2. Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog?
Sehr schwankend, in letzter Zeit relativ wenig, wenn ich ansonsten weniger zu tun habe manchmal recht viel (8 Stunden/Woche oder so). Aber wirklich gut abschätzen kann ich es nicht…
Kurzum: Mal mehr, mal weniger ^.^

3. Welches Rezept wolltest du schon immer einmal ausprobieren und hast es noch nie getan?
Also so gesehen… verdammt viele! Ich sammle immer mehr Rezepte, als ich zum Kochen komme. XD
Was ich noch nie gemacht hab ist Gans oder Lamm oder irgendsowas Festessen-mäßiges. Das kommt erst, wenn wir an Weihnachten etc. nicht mehr zu unseren Eltern fahren ^.^

4. Wie sehen deine kulturellen Pläne für den Frühling aus?
Öhm… mau? Ich könnte mit Fanny mal wieder ins Theater gehen, ich glaub das wäre ne gute Idee – danke für die Erinnerung! XD

5. Wie wichtig ist es dir, dass gelesen wird, was du schreibst?
Einerseits sehr wichtig, da ich tatsächlich nicht um des Schreibens Willen schreibe, sondern – man verzeihe mir meine Direktheit – auch Anerkennung dafür bzw. für das, worüber ich schreibe, möchte.
Andererseits war meine erste Motivation für einen Blog, dass ich bei Online-Recherchen zum XYZ-selbstmachen keine brauchbaren Ergebnisse bekam und das jeweilige Projekt dann per Try and Error hochgezogen habe. Diese vorher in den Netzweiten fehlenden Erkenntnisse wollte ich irgendwie so zugänglich machen, dass andere mit ähnlichem Interesse meine Erfahrungen finden können. Blog war dabei die am Besten zu realisierende Option. ^.^ Von daher müssen es nicht viele lesen und auch nicht sofort lesen, nur finden, wenn sie es brauchen. Aber das ist, wie gesagt, „nur“ mein Grundgedanke.

6. Womit kann man dich wirklich begeistern?
Wenn man selbst begeistert ist! Ich lasse mich sehr gerne zu vielem motivieren, wenn mein Gegenüber von seiner Idee überzeugt ist und sie überzeugend rüberbringt.

7. Was sind deine drei Lieblingsmusiktitel oder Alben?
Samsas Traum – Blut ist in der Waschmuschel
Apocalyptica – Path Vol. 2
Sonata Arctica – White Pearl Black Oceans

… und weils so schön war nochmal drei! :D
Nightwish – Beauty of the Beast
Blind Guardian – Curse my Name
Sonata Arctica – Wildfire

8. Wenn du einen weiteren Blog starten würdest, was wäre dein Thema und warum?
Photografie, weil dieses Thema hier irgendwie zu kurz kommt und auch nicht so ganz reinpasst. Allerdings würde ich den zweiten Blog vermutlich ziemlich vernachlässigen, da ich diesen meinen Blog sehr gerne hab ^.^

9. Welchen Traum willst du dir noch erfüllen?
Mein Klassiker: Eigenes Haus mit vieeel Garten.

10. Wonach schmeckte deine Kindheit?
Selbstgemachtes Erdbeereis! Das hatte meine eine Oma sonst immer gemacht – das ist einfach mal was KOMPLETT anderes als gekauftes Erdbeereis, egal ob Supermarkt oder Eisdiele. Ich hatte das tatsächlich vergessen, bis ich mir vor ein paar Jahren selbst Eis aus frisch selbst-gepflückten Erdbeeren gemacht hab. Es mag keine cremige Konsistenz haben, aber es ist dafür um Welten leckerer… <3 <3
Außerdem bin ich von meiner Kindheit her immernoch ein Fan von Mehlspeisen.

11. Was tust du gerne in deiner Freizeit?
Zocken und Mangas lesen bis zum Umfallen :D



Und zum Abschluss rate ich euch, öfter Marshmallows in eure heiße Schoki zu hauen. Und öfter heiße Schoki zu machen. Mit einem Schuss Sahne. Und Zimt. =(◕‿‿◕)=
Marshmallowschoki weiß und braun